Hexagon Icon

Digitaler Zwilling mit BX:SMART FACTORY

Praxisbeispiel: lückenlose Dokumentation der Produktion

Die Petrick GmbH ist ein innovatives Familienunternehmen. Die besondere Stärke liegt in der individuellen Anfertigung von speziellen Röntgenröhren, angepasst an die einzigartigen Wünsche der Kunden. Die Röntgenröhren und -strahler der Petrick GmbH werden unter anderem auch an Flughäfen zur Sprengstoffdetektion genutzt.

Die Diversität der Röntgenröhrentypen und die Menge der Bestellungen eines solch hochspezialisierten Produkts führt zu grossen und komplexen Prozessketten, sowohl in der Herstellung als auch in der Qualitätssicherung und im Reklamationsmanagement.

Lösungsansatz

In der Qualitätssicherung ist eine lückenlose Dokumentation der Produktion essentiell. Damit alle relevanten Informationen direkt in der Produktion erfasst werden, wurde bei Petrick das Konzept des digitalen Zwillings eingeführt.

Mit Hilfe der Plattform wird für jede Röntgenröhre ein virtuelles Abbild - ein digitaler Zwilling - erzeugt. Gleichzeitig wurden die Betriebsprozesse und die Workflows mit Kunden und Lieferanten konsequent digitalisiert und in die Plattform integriert. Dies ermöglicht es, die Herstellung jedes Produktes virtuell zu planen und erhöht damit Effizienz und Qualität.

Als Basis diente unsere Lösung BX:SMART FACTORY, welche zu einer für das Unternehmen individuellen, digitalen Arbeitsplattform „QRS“ erweitert wurde.

Ergebnis

Die digitale Bearbeitung der Produktion führt zu einer Reduzierung der Komplexität und damit zu einer signifikanten Kostenersparnis. Durch die direkte Rückkopplung des Reklamationsprozesses zur betrieblichen Innovation, wird diese nachhaltig und wertschöpfend gestaltet.

Ein umfangreiches Statistikmodul zeigt sämtliche relevanten Parameter der Produktion und erlaubt Rückschlüsse auf Engpässe und Fehlerquellen.

Highlights der Lösung für die Petrick GmbH:

  • Digitaler Zwilling jeder bestellten, produzierten oder bereits gelieferten Röntgenröhre
  • Digitalisierung aller Schritte des Produktionsprozesses 
  • Ergonomische und intuitive Softwareoberfläche und dadurch schnellere Durchlaufzeiten
  • Vermeidung von Systembrüchen
  • Reduzierung des Zeitaufwands für die Bearbeitung einer Reklamation 
  • Umfassende Auswertung und Visualisierung aller Ausfälle und damit Rückschlüsse auf deren Gründe